Das Watt

Diesen Lebensraum gibt es in Deutschland nur an der Nordsee. Ich war vor etlichen Jahren (1994) bei Cuxhaven in ihm unterwegs habe aber keine (jedenfalls keine digitalen) Fotos.

Daher stammt (fast) alles in diesem Beutrag von der Website Nationalpark Wattenmeer
                                         
                                          Wattlandschaft
                                          © Martin Stock
"Nichts bleibt wie es ist. Das Wattenmeer verändert ständig sein Gesicht.
Dafür sorgen die Kräfte von Ebbe und Flut. Material, das an einer Stelle weggeschwemmt wird (Erosion), wird an anderer Stelle wieder abgelagert (Sedimentation). Je nach Strömungsgeschwindigkeit des Wassers werden die vom Wasser mitgeführten Sedimentteilchen an unterschiedlichen Stellen im Watt abgelagert.

Die Flut spült zweimal täglich Rohstoffe und Nahrung ins Watt. Nährstoffreiche Sedimente lagern sich am Boden des Wattenmeeres ab. Diese organische Substanz bildet, zusammen mit den Kleinstlebewesen des Planktons, einen fruchtbaren Nährboden für Kleintiere."

Soweit die o.g. Website in Auszügen. Über Pflanzen im Watt wird dort nichts ausgesagt. Bodenmikoalgen, besonders Kieselalgen können aber auftreten und das Watt (nur bei Ebbe sichtbar) grün färben.

Das nächste Mal gehen wir ins Binnenland, bleiben aber in Wassernähe.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schmetterlingsblütler

Die pflanzliche Zelle

Sekundäres Dickenwachstum