Pflanzliche Gewebe - Fortsetzung

Das Grundgewebe oder Parenchym ist alles was vom Abschlussgewebe umschlossen und vom Leitgewebe durchzogen wird.

(frei nach
JULIUS v. SACHS (1832-1897)

Beim Festigungs- oder Stützgewebe gibt es das Kollenchym aus lebenden und das Sklerenchym aus abgestorbenen Zellen.

Das Leitgewebe, welche nebenher auch eine Stützfunktion erfüllt, kennen wir solches für die Wasserleitung (Xylem=Holzteil) und das für die Assimilatleitung (Phloem=Bastteil).

Details erfahrt Ihr/erfahren Sie bei Botanik-online, das es auch als CD/DVD gibt/gab und  auf einem Buch von Peter von Sengbusch†.

Hier der Link zum heutigen Thema.

Zum Abschlussgewebe gehören Epidermis, Rinde und Borke. Epidermis bedeutet Oberhaut und kommt auch bei Tieren vor. 
Die Rinde liegt zwischen Epidermis und Leitgewebe un die Borke entsteht durch Aufreissen der nicht teilungsfähigen Epidermis. 

Außerdem gibt es noch Assimilationsgewebe, welches bein höheren Pflanzen Teil des Grundgewebe ist, während z.B. Moose Chloroplasten in der Sporenkapsel haben. 

Die Internetseite von Alexander Pickert  enthält u.a. eine Abbildung, welche das hier beschriebene recht anschaulich verdeutlicht.

© Alexander Pickert

Nächste Woche wird es viel einfacher. Da lernen bzw. wiederholen wir die Grundorgane der Gefäßpflanzen.

Welche das sind ist sicher allen noch geläufig oder?





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schmetterlingsblütler

Lippenblütler (Teil 2)

Bromelien(gewächse)